Denkmalimmobilien

Denkmalimmobilien

5 gute Gründe für eine Investition in Denkmalimmobilien

Ich glaube wir müssen Dir nicht sagen, dass Immobilien schon lange als sichere und beliebte/lukrative Geldanlage und Altersvorsorge gelten. Denn sie unterliegen (je nach Lage) kaum einem Preisverfall und sind auch in Zeiten von Inflation und turbulenten Börsen immer noch ihr Geld wert.

Die Kirsche auf der Sahnetorte stellen vor allem denkmalgeschützte Immobilien dar. Sie zeichnen sich durch die Sicherheit einer Sachwert-Investition aus und bestechen durch höhere Mietrenditen sowie zahlreiche Steuervorteile. 

Vor allem die Wirtschaftlichkeit der von uns angebotenen Immobilien wird im Vorfeld umfangreich geprüft. Unser Fokus liegt hauptsächlich auf Standorten mit hoher Wohnungsnachfrage ohne Überhitzung, womit dir eine langfristige Vermietung sichergestellt wird.

Die Frage, ob Du in eine Denkmalschutz Immobilie, Neubau Immobilie oder doch in einen Bestandsbau investieren solltest, beantwortet sich mit deinen individuellen Investitionszielen. Wenn Du vor allem Steuern sparen möchtest, dann helfen dir die Steuervorteile von Denkmalimmobilien. 

FOTOQUELLE: kulturdenkmal.de

Hohe Renditen nach Steuern

Bestandsimmobilien eignen sich besonders, um hohe Mietrenditen zu erzielen, allerdings führen sie in den meisten Fällen zu Steuernachzahlungen, da bereits positive Erträge (Miete abzgl. Verwaltung, 2%-Afa und Zinsen) erwirtschaftet werden. Die Renditen bei Denkmalschutz-Immobilien fallen durch die enorme Steuerersparnis, die hohen Mieten und sichere Wertsteigerungen stets überdurchschnittlich aus, was für dich von Vorteil sein kann. Allgemein generiert der private Denkmalschutz bundesweit erhebliche Steuervorteile. Da der deutsche Staat für den Denkmalschutz verantwortlich ist (diese Aufgabe aber nicht allein finanziell stemmen kann) werden den Eigentümern von Denkmalimmobilien zahlreiche attraktive Steuervorteile angeboten.  

Bei Bestands- und Neubauimmobilien hat man häufig noch einen finanziellen Eigenaufwand. Das bedeutet, dass die Finanzierungs-, Instandhaltungs- und Verwaltungskosten zusammen genommen etwas höher als die Mieteinnahmen sind. 

Bei Denkmalimmobilien besteht ein Eigenaufwand nur in der Bauphase, aufgrund zu zahlender Bauzeitzinsen. Nach der Bauphase überwiegen die Steuervorteiledie ab diesem Zeitpunkt in der Regel für einen positiven Cashflow sorgen.

Langfristige Steuerersparnisse durch Abschreibungen

Denkmalgeschützte Immobilien sind für die meisten Laien eine besonders attraktive Investition/Anlageform, da der Kauf einer solchen Immobilie erhebliche steuerliche Vorteile mit sich bringt. Die Rendite einer derartigen Kapitalanlage kann dadurch gut im zweistelligen Prozentbereich liegen. Gerade bei Denkmalimmobilien ergeben sich die hohen Steuervorteile durch besondere Regelungen zur Abschreibung. Merke Dir: Wenn Du langfristig deine Steuerlast senken möchtest, dann ist vor allem das Investment in eine denkmalgeschützte Immobilie sinnvoll. Die bei der Denkmalimmobilie gesetzlich garantierten Steuervorteile ermöglichen es Dir, in hohem Umfang Steuern zu sparen. Die Denkmal Afa steht für erhöhte Abschreibungsmöglichkeiten bei Baudenkmälern. Bereits in den ersten 12 Jahren dürfen sämtliche Instandsetzungs- und Modernisierungskosten zu 100 % steuerlich geltend gemacht werden. Gemeinsam mit den Mieteinnahmen ermöglichen die erhöhten Abschreibungen bei entsprechendem Einkommen eine hohe Nachsteuerrendite.

Genau aus diesem Grund profitieren viele Kapitalanleger von einer hohen Denkmalabschreibung und einem steuerfreien Verkaufserlös nach 10 Jahren. Die Nachfrage ist nicht nur bei Investoren hoch – auch bei Mietern sind Denkmalimmobilien sehr beliebt.

Individuelle Fördermittelberatung

Denkmalimmobilien können in der Regel bis zu 100%des Kaufpreises finanziert werden. Das genaue prozentuale Finanzierungsvolumen unterscheidet sich je Projekt und ist auch von der finanzierenden Bank abhängig. In jedem Fall sollte man mindestens mit den normalen Kaufnebenkosten rechnen. Hierzu zählen die Grunderwerbssteuer und die Notarkosten, die zusammen je nach Bundesland zwischen 5,5 und 8% (im Schnitt bei 7%) des Kaufpreises liegen. 

Zudem lässt sich die Finanzierung zum Kauf einer Denkmalimmobilie mit einer KfW Förderung verbinden. Unter anderem bietet die KfW eine Förderung für die energieeffiziente Sanierung von Denkmalimmobilien.

Die energetische Sanierung von Baudenkmälern sollte immer fachgerecht und professionell durchgeführt werden. Die Kosten dafür können das Budget von Sanierungen schnell sprengen. Hinzu kommen noch die Kosten für einen speziellen Sachverständigen, der bei Denkmalsanierungen ebenfalls immer dabei sein sollte. Er verfügt über die notwendigen Erfahrungen, um eine Sanierung fachgerecht zu planen und natürlich auch zu begleiten. Außerdem ist ein anerkannter Sachverständiger für KfW Denkmalschutz-Darlehen oft Voraussetzung.

Damit Bauherren von diesen enormen Kosten nicht abgeschreckt werden, unterstützt die KfW sie bei ihren Vorhaben. So wird sichergestellt, dass Renovierungen und Sanierungen an Denkmalimmobilien durchgeführt werden können. Gleichzeitig wird dafür Sorge getragen, dass Städte ihr attraktives Erscheinungsbild nach wie vor beibehalten. Nicht ohne Grund sind in Stand gehaltene historische Ortskerne oft Touristenmagneten und sorgen für eine funktionierende Infrastruktur.


Abschließend ist noch zu erwähnen, dass es im Rahmen der KfW Denkmalschutz-Förderprogramme unerheblich ist, ob man als Besitzer die Immobilie selbst bewohnt oder lediglich als Kapitalanlage nutzen und vermieten möchte.

Absetzen der Sanierungskosten

Wenn Du eine grundsolide Kapitalanlage erwirbst, dann hast du die Möglichkeit deine Sanierungskosten innerhalb von 12 Jahren zu 100 % als Werbungskosten von der Steuer abzusetzen. Die Sanierungskosten können je nach Objekt bis zu 80 % des Kaufpreises betragen. Den Altbauanteil kannst du linear abschreiben und auch die Zinsen der Finanzierung werden von der Steuer abgesetzt. Über 12 Jahre lassen sich daher Steuererstattung erzielen, die bis zu 35% des Kaufpreises der Immobilie ausmachen. 

Und auch bei Denkmalimmobilien gilt: Der Veräußerungserlös im Falle eines Verkaufs nach 10 Jahren ist steuerfrei. Immobilien mit Denkmalschutz werden daher am häufigsten empfohlen, wenn es darum geht, mit Immobilien langfristig Steuern zu sparen.

Denkmalschutzimmobilien steigern die Attraktivität von Steuern

Doch nicht nur Steuervorteile machen die Investition in ein Denkmal zu einer lukrativen und attraktive Kapitalanlage. Mit der Vermietung von Wohneinheiten in Denkmalimmobilien können vergleichsweise höhere Mieteinnahmen erzielt werden. Denn eine denkmalgeschützte Immobilie verbreitet oftmals einen besonderen Charme etwa durch einen besonderen/einzigartigen Baustil, der Wohnflächen für Mieter besonders attraktiv macht. Aus diesem Grund ist die Nachfrage nach schönen Denkmal Wohnungen oft höher als beispielsweise nach einem Neubau. Des Weiteren sorgen die erheblichen Steuervorteile für eine hohe Nachsteuerrendite bei einer Investition in Denkmalimmobilien. Weitere Vorteile von Denkmalimmobilien sind unter anderem, dass diese meist zentral gelegen sind und eine Investition in Denkmalimmobilien im Vergleich zu anderen Formen der Kapitalanlage vor allem krisen- und inflationssicher sind.


Gute Bewertungen sind die besten Empfehlungen.

Das sagen unsere Kunden über uns:

makler.de - Finde deinen geprüften Makler

Bist Du auch bereit dein Geld für dich arbeiten zu lassen?

© YFV YouFinance Vermittlungs GmbH